Microsoft arbeitet seit langem an der Verbesserung des Installations-Prozesses von Windows 10. Das betrifft sowohl Sicherheits­ak­tu­a­li­sie­rungen als auch Upgrades zu neuen Feature-Updates wie die kommende Windows 10 Version 1803, aka Spring Creators Update.

Mit dem neuen Windows 10 Spring Creators Update hat der Software-Konzern nun wohl einen Durchbruch bei der Installationsroutine erreicht: Laut einem neuen Blog-Beitrag von Joseph Conway, Manager im Windows Fundamentals Team, soll das Upgrade auf die neue Windows-Version jetzt in nur 30 Minuten zu machen sein. Erreicht wird das Ganze durch einen kleinen Trick.
30 Minuten meint damit die Zeitspanne vom eigentlichen Start der Installation, bis man wieder normal weiterarbeiten kann, also die “Offline”-Zeit nach dem Reboot. Bislang benötigte man im Schnitt fast dreimal so lang. Laut Microsoft belief sich die durchschnittliche Offline-Zeit im Installations-Prozess noch im April 2017 – also beim Creators Update – auf 82 Minuten. Beim Fall Creators Update im Oktober konnte Microsoft diese Zeitspanne bereits um gut 38 Prozent auf 51 Minuten verkürzen.

Schrumpf-Prozess

Mit dem für den nächsten Monat geplanten Feature Update für Windows 10 Version 1803 will Microsoft nun den Prozess auf 30 Minuten einschrumpfen lassen. Das wäre im Vergleich zum ursprünglichen Creators Update eine Einsparung von 63 Prozent Offline-Zeit.

Wie erreicht Microsoft die Verbesserung?

Schon des Öfteren war davon zu hören, dass das Upgrade an sich immer stärker “verkleinert” wird. Im Hintergrund wurde das durch die Einführung der Unified Update Platform er­reicht, mit der die Aktualisierungs-Dateien deutlich schrumpften.

Für die Verkürzung der gesamten Upgrade-Prozedur hat das Windows-Team jetzt die einzelnen Prozesse in der Online- und Offline-Phase neu aufgeteilt. Dafür werden zwei Prozesse, die früher in der Offline-Phase durchgeführt wurden, einfach in die Online-Phase gelegt. Das heißt, sie laufen künftig bereits ab, während man seinen PC noch weiter nutzen kann und nicht erst, wenn der Rechner durch den Reboot und dem Start der eigentlichen Installation nicht genutzt werden kann.

Online-Phase

  • PC prüft auf verfügbare Feature-Updates (manuell oder automatisch)
  • Feature Update Payload wird heruntergeladen
  • Neu, früher erst nach Reboot: Benutzer-Content wird für die Migration aufbereitet
  • Neu, früher erst nach Reboot: Neues Betriebssystem wird in ein temporäres Arbeitsverzeichnis gelegt.
  • Der PC wartet auf einen erforderlichen Neustart, um mit der Update-Installation zu beginnen.

Offline-Phase

  • Der PC startet neu, um die Update-Installation zu starten.
  • Treiber und andere erforderliche Betriebssystemdateien werden migriert.
  • Benutzer-Content wird migriert
  • PC startet neu und schließt das Update ab.
  • OOBE (Out-of-Box Experience) beginnt
  • Durchschnittliche Offline-Zeit damit 30 Minuten

Siehe auch:
Windows 10Was das große Update im Frühling bringtDownloadWindows 10 Fall Creators Update – ISO-DateienWindows 10, Redstone 4, Spring Creators Update, Windows 10 Spring Creators Update, RS4, Version 1803Windows 10, Redstone 4, Spring Creators Update, Windows 10 Spring Creators Update, RS4, Version 1803microsoft kac2bcrzt windows upgrade prozess nach reboot auf 30 minuten - Microsoft kürzt Windows-Upgrade-Prozess nach Reboot auf 30 Minuten

http://winfuture.de/news,102368.html

Related Post

Euch gefällt was ihr seht? Nehmt euch doch einen kurzen Moment und unterstützt uns auf Patreon!
become a patron button - Microsoft kürzt Windows-Upgrade-Prozess nach Reboot auf 30 Minuten