Drei südkoreanische Publisher müssen zusammengerechnet eine Strafe von rund 764.000 Euro zahlen, weil ihre Praktiken beim Verkauf von Lootboxen absichtlich irreführend gewesen seien. Der größte Posten geht an Nexon, den man im Westen als Publisher von Lawbreakers kennt. Gut 715.000 Euro werden fällig, weil die Drop-Chancen in Sudden Attack teilweise äußerst niedrig gewesen seien.

Immer mehr Regierungen beschäftigen sich mit dem Thema Lootboxen in Videospielen, die gerne als einziges oder zusätzliches Monetisierungsmittel eingesetzt werden. Eine harte Linie scheint Südkorea zu verfolgen, wo die örtliche Fair Trade Commission drei ansässige Publishern eine kombinierte Geldstrafe von umgerechnet circa 764.000 Euro aufgebrummt hat. Die mit Abstand größte Strafe ging an Nexon, der vorwiegend auf Free2Play-Modelle setzt. Hierzulande kennt man den Publisher gegebenenfalls von Lawbreakers. In Südkorea hat er Sudden Attack auf den Markt gebracht.

Dort gab es das Event “Celebrity Count”, wo man für umgerechnet 68 Cent Event-spezifische Lootboxen kaufen konnte. In diesen konnten Spieler 16 verschiedene Puzzleteile finden, die kombiniert seltene Gegenstände ergeben sollten. Der Publisher sprach in der Beschreibung von einer “zufälligen Drop-Rate”, was laut eigenen Angaben die unterschiedlichen Chancen für die Puzzleteile verdeutlicht habe. Laut der FTC sei die Beschreibung irreführend gewesen, da die Drop-Rate von manchen Teilen bei gerade einmal 0,5 Prozent gelegen haben soll. Statistisch gesehen müsste ein Spieler somit 136 Euro für einen bestimmten Lootbox-Inhalt ausgeben. Die Strafe für Nexon beträgt gut 715.000 Euro.

Netmarble, der vor allem im Bereich von Mobile-Spielen tätig ist, darunter Tera M, Lineage 2 Revolution und Marvel Future Fight, wurde mit 45.000 Euro zur Kasse gebeten. In Ma9 wurde ein 10-prozentiger Anstieg der Drop-Raten versprochen, tatsächlich sei sie aber nur um fünf Prozent erhöht worden. In Everybody’s Marble sollten sechs Spielecharaktere ausschließlich über ein Event erhältlich sein, wurden später jedoch erneut angeboten. In Monster Taming sollte die Chance, ein “unbesiegbares Monster” zu erhalten, vorübergehend knapp einen Prozent hoch ausfallen. Tatsächlich habe sie bei 0,0005 Prozent gelegen. Nextfloor kommt mit knapp 4.000 Euro davon. Wiederkehrende Events wurden dort als einmalig offeriert.

Reklame: Günstige PC-Spiele jetzt bei Alternate bestellen

PC 2014 vs. PC 2018: 8 Konfigs im Aufrüst-Test mit PUBG, AC Origins und Dirt 4PC 2014 vs. PC 2018: 8 Konfigs im Aufrüst-Test mit PUBG, AC Origins und Dirt 4PCGH Plus: Einige aktuelle Spiele stellen hohe Anforderungen und lassen ältere PCs häufig straucheln – ein Hardware-Upgrade wäre hilfreich. Doch welche Leistungszuwächse sind beim Aufrüsten realistisch? Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 04/2018.
mehr …
zum Artikel
Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen – jetzt informieren.

05:31
Spiele-Releases im April (PC und Konsolen)

lootboxen darum muessen publisher knapp 800 000 euro strafe in suedkorea zahlen 17 - Lootboxen: Darum müssen Publisher knapp 800.000 Euro Strafe in Südkorea zahlen

http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/News/Lootboxen-Suedkorea-Geldstrafe-Nexon-1254130/

Related Post

Euch gefällt was ihr seht? Nehmt euch doch einen kurzen Moment und unterstützt uns auf Patreon!
become a patron button - Lootboxen: Darum müssen Publisher knapp 800.000 Euro Strafe in Südkorea zahlen